IRONMAN70.3 Pays d’Aix2018 Frankreich


Mit 27:55 Minuten auf 1,9km konnte ich erstmalig die 28 Minuten Marke brechen. Dazu gibt es nicht viel zu sagen. Wie im Vorbericht vermutet, war die Schwimmstrecke schnell und ich bin ohne Probleme, dafür meist alleine geschwommen. Damit bin ich sehr zufrieden. Meine gesetzte Stundenmarke beim Challenge Roth erscheint also realistisch.

Nach einer Stunde auf dem Rad nahm das Unwetter seinen Lauf. Strömender Regen sowie Flüsse auf den Straßen machten die sowieso hügelige Radstrecke um einiges anspruchsvoller. Aber der Reihe nach.

Schwimmen

Mit 27:55 Minuten auf 1,9km konnte ich erstmalig die 28 Minuten Marke brechen. Dazu gibt es nicht viel zu sagen. Wie im Vorbericht vermutet, war die Schwimmstrecke schnell und ich bin ohne Probleme, dafür meist alleine geschwommen. Damit bin ich sehr zufrieden. Erst vor drei Wochen bin ich die 3,8km im Becken deutlich unter 1 Stunde geschwommen. Meine gesetzte Stundenmarke beim Challenge Roth erscheint also realistisch.

Wechsel 1 

Der erste Wechsel verlief reibungslos. Die Wechselzone war sehr lang und einen halben Kilometer legten wir sicherlich auf dem Weg dorthin zurück. Weiter ging es auf dem Rad.

Rad

Bis zum ersten Berg, also etwa 20 Kilometer, war es auf der Radstrecke relativ voll. Viele Fahrer, wenig Rhythmus. Das war etwas anstrengend und hat genervt, hat sich aber nach dem ersten Berg zum Glück gelegt. Nach einer Stunde und etwa 35 Kilometern, stand „Ankommen“ ganz oben auf meiner Liste. Zum Glück hatte ich eine Weste übergezogen und Armlinge sowie Handschuhe darin verstaut. Ohne wäre ich wahrscheinlich unterkühlt. Dank meines Ausrüsters Radroo war ich zum Glück gut versorgt und frierte nicht allzu sehr. Nach etwa 50 Kilometern wurde der Regen schwächer und ich konnte etwas aufheizen und aufdrehen, wobei die Straßen von Wasser überflutet waren und man die Gegebenheiten der Straße erahnen musste. Ich bin in diesem Moment eher auf Sicherheit gefahren und habe meine Leistungswerte eher weniger beachtet. Nach dem letzten Anstieg setzte leider erneuter starker Regen ein und machte die Abfahrt anspruchsvoll und sehr gefährlich, zumal die Carbonräder unter Nässe nur eine sehr schlechte Bremsleistung aufweisen. Nach der Abfahrt fuhren wir in die Innenstadt von Aix en Provence. Dort war die zweite Wechselzone platziert.

Wechsel 2

Hierzu reicht ein Satz: Meinen Helm hat mir eine Helferin aufgemacht, weil ich aufgrund kalter Finger dazu nicht mehr in der Lage war…

Laufen

Auf der Laufstrecke plagten mich leider erneut Rückenprobleme. Aus den letzten Trainingswochen wusste ich aber, dass diese wahrscheinlich nach einigen Kilometern wieder verschwinden. Also von Kilometer 2-7 durch den Schmerz gezwungen und dann ohne Schmerz die restlichen Kilometer richtig aufgedreht. Die Erleichterung im Ziel wurde tatsächlich im IRONMAN After Race Video festgehalten. Hier ein Ausschnitt.

 

Diese Woche wird es etwas ruhiger im Training und geht dann nächste Woche direkt mit einem Doppel-Wettkampf-Wochenende in Bokeloh und Leipzig weiter. Am 26.05. findet der erste Landesliga-Wettkampf in Bokeloh statt und am 27.05. bin ich bei den Neuseen Classics (Radrennen) in Leipzig mit dem Radroo TEAM am Start. Die Woche darauf ist direkt der nächste Landesliga-Wettkampf in Hannover Limmer, genau wie in Bokeloh, über die Sprintdistanz. Es wird also die nächsten Wochen weiterhin spannend.

 

http://franzbayer.de/blog/2018/05/15/bericht-ironman-70-3-pays-daix/