Der Radklassiker 2018: Frankfurt – Ein Erlebnisbericht



Aufgrund eines angebrochenen und geschienten Fingers habe ich mich kurzerhand entschlossen, statt der geplanten 90 km lediglich die 50 km Strecke unter die Laufräder zu nehmen. Unter diesen etwas erschwerten Bedingungen lief es dennoch recht gut. Zwar hat sich unsere Gruppe in den verwinkelten Passagen innerhalb Frankfurts geteilt und ein Anschluß an die Schnelleren hat nicht mehr funktioniert. Dennoch bin ich mit einem 20. Altersklassenrang von insgesamt 225 Startern bei den Masters 2 sehr zufrieden. Überragend ist die Teamleistung mit dem ersten Platz auf der Velotour 50 und dem zweiten Platz auf der Velotour 90. Darüberhinaus herrscht eine großartige Stimmung in den noch jungen Team 2018, was die Freude auf die nachfolgenden Rennen und Events wachsen läßt.


 

KAI MARSCHNER

 

Jahrgang: 1971

Lebt in:  61231 Bad Nauheim

Größe/Gewicht: 181/78

Mitglied in folgendem Verein: RVG Rockenberg, Triathlonschmide Werratal

Hobbies: Radfahren, Schwimmen, Triathlon, Musik

Hauptberuf: Wohnheimleitung

Primärer Sport: Rennrad

 

Meine Leidenschaft für den Sport: Rennradfahren bedeutet für mich Freiheit. Die Anstrengung und das Erweitern der körperlichen und psychischen Grenzen im Rennen und beim Marathon sind für mich starke und ursprüngliche Erfahrungen durch die ich immer wieder neu zu mir selbst finde. Schwierig zu beschreiben. Es macht einfach riesigen Spaß und tut sehr gut.

 

Meine schönsten Momente/Erlebnisse im Sport: Altersklassenplatzierungen bei kleineren Volkstriathlons (Barockstadt Fulda-Triathlon, Adersee-Triathlon, etc.), Ötztaler Radmarathon, Alpe d'huez am Vorabend der Tour de France, gemeinsame Trainingslager auf Mallorca, das Durchqueren des Timanfaya und der Weg zum Mirador del Rio auf Lanzarote und unzählige wunderbare Radkilometer in Deutschland und Europa.